Ziele

Die Servicestelle ist Beratungs-, Vernetzungs- und Kontaktstelle für alle Schulen des Landes sowie alle staatlichen, halb- und nicht-staatlichen Akteur*innen aus dem Bereich der Friedensbildung.

Ihre Aufgabe ist es, Friedensbildung fächerübergreifend in den Schulen des Landes zu stärken und damit fester in den Bildungsplänen zu verankern als es bisher der Fall ist. Es gilt, die bereits existierenden Angebote der Akteur*innen aus den Bereichen der Friedensbewegung und Friedenspädagogik sichtbarer zu machen und über sie zu informieren. Insbesondere Lehrer*innen soll damit der Zugriff auf thematische Materialien und Ressourcen vereinfacht sowie Beratung und Unterstützung bei ihrem Einsatz im Unterricht geboten werden.

Foto: Pixabay.com

Die Servicestelle selbst entwickelt neue Angebote, schafft Räume und Möglichkeiten zum Austausch und sorgt dafür, dass Friedensbildung weitergedacht und in konkrete Unterrichtskonzeptionen umgesetzt wird.

»Bei dem Vorhaben, die Friedensbildung in den Schulen in Baden-Württemberg zu stärken,
spielt die Servicestelle eine entscheidende Rolle. Hier laufen die Fäden an einem zentralen
Ort zusammen, werden Informationen koordiniert aufbereitet und so die Nachfrage passgenau
mit den entsprechenden Angeboten zusammengebracht.« (Uli Jäger, Programme Director für Friedenspädagogik & Globales Lernen bei der Berghof Foundation, Tübingen)

Flyer der Servicestelle Friedensbildung zum Download

Kontakt Servicestelle

Landeszentrale für
politische Bildung
Baden-Württemberg

Haus auf der Alb
Hanner Steige 1
72574 Bad Urach
Ihre Nachricht an uns

Pixabay: Hefte und Bleistift

Bildungsplanreform 2016

Friedensbildung fächerübergreifend zu betonen und zu stärken ist Auftrag der Servicestelle. Lesen Sie hier, wo Friedensbildung in den neuen Bildungsplänen verankert ist  weiter

Radio Sthörfunk Schwäbisch Hall

Die Servicestelle zum Hören

Logo Radion Sthörfunk Schwäbisch Hall

Interview zu Entwicklungen und Perspektiven der Servicestelle Friedensbildung bei Radio Sthörfunk am 21. Februar 2016, Fokus Südwest, Reportage: Aline Kinzie (FSJ'lerin)
weiter