Veranstaltungen, Fortbildungen, Qualifizierungen

FACHTAGUNG

Globale Ziele (SDGs) - Unterschiedliche Perspektiven darauf?! Friedensbildung – Globales Lernen – Bildung für Nachhaltige Entwicklung.

LpB Tagungszentrum "Haus auf der Alb"
© LpB Baden-Württemberg - Tagungszentrum "Haus auf der Alb"

Datum: 27.– 28. September 2018 (Do - Fr)
Umfang: 1,5-tägig
Ort: Tagungszentrum der LpB Baden-Württemberg "Haus auf der Alb", Hanner Steige 1, 72574 Bad Urach
Zielgruppe: Multiplikator*innen der Bereiche Friedensbildung, Globales Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung (die Plätze sind begrenzt!)

Anmeldung über die  Website der LpB Baden-Württemberg

Inhalte:
"The Global Goals" (SDGs) – 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung, die die dringlichsten Fragen unserer Zeit umfassen. Im September 2015 verabschiedeten alle Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen den Weltzukunftsvertrag "Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung". Die Welt steht vor großen Herausforderungen und die internationale Gemeinschaft bringt darin zum Ausdruck, dass sich diese nur gemeinsam lösen lassen. Die Bearbei-tung komplexer Herausforderungen erfordert ebenso interdisziplinäre wie multiperspektivische (Lösungs-)Strategien. Friedensbildung, Globales Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung – alle haben diese globalen Ziele im Blick. Insbesondere aber nicht ausschließlich die SDGs 4, 5, 16 und 17. Welche Perspektiven haben sie darauf? Welche teilen sie? Welche (gemeinsamen) Schlussfolgerungen lassen sich daraus ziehen? Die Tagung macht Perspektiven sichtbar, um sie gemeinsam zu reflektieren, Synergien zu identifizieren, gemeinsam zu denken und zu handeln.

Das detaillierte Programm der Tagung finden Sie im  Flyer


LEHRKRÄFTE-FORTBILDUNG

Thema: „Hass, Gewalt, Krieg – wie Jugendliche zum Frieden bilden? Lehren aus der Vergangenheit und friedenspädagogische Ansätze für heute"

Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Baden-Württemberg
© LA Baden-Württemberg

Datum: 07.–09. November 2018 (Mi. - Fr.)
Umfang: 2,5-tägig
Ort: Landesakademie für Fortbildung u. Personalentwicklung - Schwäbisch Hall (Comburg)
Lehrgangsnummer: 924076
Zielgruppe: alle Lehrkräfte der Sekundarstufe aller Fächer und Schularten

Anmeldung bis zum 26. September 2018 und weitere Informationen bei der  Landesakademie Comburg

Inhalte:
Der Austrag von Konflikten mit Gewalt ist ein Mittel, zu dem Kinder und Jugendliche greifen, wenn sie keine Alternativen sehen. Gerade in der Adoleszenz, wenn sie auf der Suche sind nach Orientierung, sind junge Menschen anfällig für vermeintlich attraktive Ideologien und damit verbundenen von Gewaltbereitschaft geprägten Handlungsmustern. In der Geschichte begegnen uns die Begeisterung für Krieg und Hass in den beiden Weltkriegen. Insbesondere der Erste Weltkrieg ist ein Paradebeispiel dafür, wie Propaganda gezielt zur Anwerbung von Jugendlichen für den Krieg eingesetzt wurde. Auch heute werden Jugendliche gezielt über die unterschiedlichsten Kanäle angesprochen, um bei Ihnen Hass gegenüber ganzen Menschengruppen zu schüren und Gewaltbereitschaft zu erzeugen. Die Schule als Lernort bietet die Chance, das Phänomen der Gewalt(-bereitschaft) fächerübergreifend zu thematisieren, geschichtlich, politisch, ethisch, religiös etc. und hat zudem den Auftrag einer "Erziehung zur Friedensliebe" (Art. 12 LV Baden-Württemberg).

Ziel der Fortbildung:
In dieser Fortbildung schlagen wir den Bogen von Propaganda und Verführung zu Krieg und Gewalt in der Geschichte bis zu heutigen Ansprachen durch extremistische und radikale Gruppierungen. Wir schauen uns politisch die globale Dimension von Krieg, Gewalt und Hass ebenso an wie die individuelle zwischenmenschliche Ebene. Am Ende der Fortbildung haben Sie sowohl einen theoretischen Blick in die Gewalt- und Extremismusforschung erhalten als auch unterrichtspraktische Möglichkeiten kennen gelernt, darauf zu reagieren. Im Fokus steht dabei das Ziel, der Begeisterung für Gewalt, eine Begeisterung für Frieden und ein friedliches Miteinander als attraktive Alternative gegenüberzustellen. 

Durchgeführt und professionell begleitet wird diese Fortbildung durch die Servicestelle Friedensbildung und ihre Träger, der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, der Berghof Foundation und dem Kultusministerium Baden-Württemberg.


Die Servicestelle Friedensbildung sucht immer neue Teamer*innen für Workshops und Angebote an Schulen. Bei Interesse bitte einfach telefonisch melden bei Claudia Möller unter 07125.152.135 oder per E-Mail an  claudia.moeller@remove-this.lpb.bwl.de

Flyer der Servicestelle Friedensbildung  zum Download

Kontakt Servicestelle

Landeszentrale für
politische Bildung
Baden-Württemberg

Haus auf der Alb
Hanner Steige 1
72574 Bad Urach
Ihre Nachricht an uns

17 Ziele an 17 Orten

Veranstaltungsreihe und Wanderausstellung

DEAB e. V. - 17 Ziele an 17 Orten

17 Veranstaltungen an 17 Orten in Baden-Württemberg, bei denen Sie sich informieren und auf ganz unterschiedliche Weise mit den verschiedenen Themen der SDGs der Vereinten Nationen auseinanderzusetzen und in Dialog treten können  weiter

Wertsachen: was uns zusammenhält.

Wertsachen: was uns zusammenhält.

Eine Gesprächsreihe des Landestages Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung (LpB)  weiter

Gewaltfreiheit bringt mehr

Maria J. Stephan - YouTube

Video - am 30. Okt. 2016 war die Wissenschaftlerin Maria J. Stephan in Karlsruhe zu Gast und sprach darüber, „Why Civil Resistance Works: The Strategic Logic of Nonviolent Conflict“ (Titel ihres Buches) zum Video

Unterrichtsmaterialien

zur Friedensbildung

Allgemeine Materialien Friedensbildung

Hier  finden Sie ausgewählte themenübergreifende Materialien zur Friedensbildung. Dazu gehören u. a. Recherchehilfen, Hinweise auf Ausstellungen, Hintergrundliteratur sowie fächer- und themenübergreifende Unterrichtsmaterialien  weiter