Veranstaltungen, Fortbildungen, Qualifizierungen

METHODEN-SCHULUNG

Methoden der Friedensbildung an Schulen

Foto: Pixabay.com

Datum: 2.-4. März 2018 (Fr. 17.00 Uhr - So. 13.00 Uhr)
Ort: Haus auf der Alb, Tagungszentrum der LpB, Hanner Steige 1, Bad Urach -  Lage und Anreise
Zielgruppe: Interessierte (bis 35 Jahre), die Lust darauf haben, im Rahmen der Servicestelle Friedensbildung als freie Mitarbeiter*innen Workshops und Seminare mit Schüler*innen durchzuführen. 
Kosten: Teilnahme-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten fallen nicht an; Fahrtkosten müssen selbst getragen werden; Getränke außerhalb der Mahlzeiten müssen selbst gezahlt werden.
Anmeldung: bis 23. Februar 2018 an  sonja.danner@remove-this.lpb.bwl.de - etwaige Rückfragen gerne auch telefonisch an 07125-152-135.

 

Hast du Lust, Workshops an Schulen zu übernehmen und Frieden zum Thema zu machen? Dann ist dieses Wochenende zu Methoden der Friedensbildung ein guter Einstieg für dich und du findest  hier weitere Informationen und das Programm für das Wochenende.

 


FACHTAGUNG

Jüdische, christliche und muslimische Schüler – Religiöse Positonierungen im Kontext eines zukunftsfähigen Religionsunterrichts

© PH Heidelberg
© HfJS Heidelberg

9. Veranstaltung der Studientagungsreihe Religionspädagogische Gespräche zwischen Juden, Christen und Muslimen

Datum: 5.-6. März 2018 (Mo-Di)
Ort: Hochschule für jüdische Studien, Landfriedstraße 12, 69117 Heidelberg
Zielgruppe: Jüdische, katholische, evangelische und islamische Religionslehrkräfte
Anmeldung: möglich bis Sonntag, 11. Februar 2018  hier

Ziel der Fachtagung:
"Schon jetzt begegnen sich jüdische, christliche und muslimische Schüler in besonderen fächerübergreifenden Formaten des Religionsunterrichts. Vor dem Hintergrund der intra-religiösen, inter-religiösen und lebenweltbezogenen Pluralitäten will die Tagung Einblick geben in und sensibilisieren für die jeweilige Wahrnehmung der Schüler hinsichtlich ihrer spirituellen Erfahrungen, Erkenntnisse, Interessen und Hoffnungen didaktisch-methodische Anregungen über Religionsgrenzen hinweg weitergeben, Entwicklungen der gegenwärtigen Unterrichtskultur kritisch-konstruktiv reflektieren und zwischen Judentum, Christentum und Islam gemeinsam verhandelte und vereinbarten Bildungsstandards und Kompetenzen eines zukunftsfähigen konfessionellen Religionsunterrichts sondieren."

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Websites der Veranstalter und dem  Programmflyer

 


TAGUNG - 41. Stuttgarter Tage der Medienpädagogik

Aufwachsen mit Medien. Mediensozialisation und -kritik heute.

© Stuttgarter Tage der Medienpädagogik

Datum: 14. März 2018 (Mi)
Zeit: 9.30 – 16.30 Uhr
Ort: Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Tagungshaus Hohenheim, Paracelsusstraße 91, 70599 Stuttgart
Kosten und Anmeldung: entnehmen Sie bitte der  Website und dem  Programmflyer

"Die Gestaltung und Begleitung des Medienumgangs von Kindern und Jugendlichen ist eine wichtige Aufgabe, vor allem für Familien. Einige aktuelle Medienstudien schlagen einen kritischen Ton an und warnen vor den Gefahren der Mediennutzung für Heranwachsende. Dies kann Eltern verunsichern. Sie sehen sich vor die vermeintliche Alternative gestellt, ihren Kindern die Mediennutzung zu verbieten, was kaum durchsetzbar wäre, oder sich permanent in Sorge zu wähnen, ihre Kinder zu gefährden.

Gleichzeitig richtet sich die Gesellschaft immer mehr auf eine digitale Welt aus: Industrie 4.0, digitale Bildung und mobiles Lernen, Smart Home und Toolification sind nur einige Stichworte. In der Familie wird der Grundstein für einen kompetenten Medienumgang gelegt. Wie aber können Familien im Blick auf die wachsenden Anforderungen der Mediengesellschaft gestärkt werden? Die 41. Stuttgarter Tage der Medienpädagogik beschäftigen sich mit Ansätzen und Praxisbeispielen der Medienbildung und -pädagogik in Familien und fragen, was Eltern für eine gelingende Medienerziehung brauchen." (41. Stuttgarter Tage der Medienpädagogik)

Die Tagung ist eine gemeinsame Veranstaltung folgender Institutionen: Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Evangelisches Medienhaus, Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ), Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB), Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK), Südwestrundfunk (SWR).

 


LEHRKRÄFTE-FORTBILDUNG

Thema: „Friedensbildung konkret - Ansätze, Methoden und Unterrichtsbeispiele im Kontext der neuen Bildungspläne"

Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Baden-Württemberg
© LA Baden-Württemberg

Datum: 25.–27. April 2018 (Mi. - Fr.)
Umfang: 2,5-tägig
Ort: Landesakademie für Fortbildung u. Personalentwicklung - Schwäbisch Hall (Comburg)
Lehrgangsnummer: 921531
Zielgruppe: Regionale Fortbildner/innen an Werkrealschulen/Hauptschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen und an Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ)
Leitung: Claudia Möller, Leiterin Servicestelle Friedensbildung, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
Anmeldung: bis 14. März 2018 bei der  Landesakademie Comburg

Inhalte:
„Der Bildungsplan 2016 ist angelegt auf vernetztes und nachhaltiges Lernen insbesondere in den Feldern Demokratieerziehung, Friedensbildung und kulturelle Bildung. [...] Dazu gehört die Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen für den Schutz der Menschenrechte und die Wahrung von Frieden und Sicherheit. Dabei kann Friedensbildung nicht nur eine Frage der gedanklich-argumentativen Auseinandersetzung mit Unterrichtsgegenständen sein, sondern hängt auch von der erlebten Kultur der Konfliktlösung im schulischen Alltag ab“ (Pant 2016). So heißt es in der Einführung zu den neuen Bildungsplänen. In den Leitperspektiven findet sich dieser Auftrag in Begriffen und Inhalten für den Unterricht als fächer-, stufen- und schulartübergreifende Querschnittsaufgabe konkretisiert. Wo ist Friedensbildung in den Bildungsplänen der Fächer verankert? Und wie lässt sich der Auftrag an die Schulen, Friedensbildung zu betreiben und "Die Jugend zur Friedensliebe zu erziehen" (Art. 12 LV BW) umsetzen? Diese Fragen stehen im Zentrum der Fortbildung.

Ziel der Fortbildung:
Am Ende der Fortbildung verfügen Sie über ein Portfolio didaktischer Zugänge, Methoden und Materialien aus dem Bereich Friedenspädagogik und -bildung, die Sie direkt in Ihrer Tätigkeit als Fortbilder*innen verwenden können. Sie haben die neuen Bildungspläne mit dem Fokus auf Friedensbildung analytisch betrachtet und Anknüpfungspunkte sowie konkrete Umsetzungsmöglichkeiten kennen gelernt und dies anhand konkreter, politisch-aktueller Fragestellungen. Zum Kern der Fortbildung gehören auch die Vermittlung von Hintergrundinformationen und wissenschaftlichen Analysen und Erkenntnissen aus der Friedenspädagogik sowie die Vorstellung von Friedensverständnissen und deren Logik aus Sicht der Friedensforschung. Darüber hinaus dient sie der inhaltlich-fachlichen Vernetzung untereinander sowie dem Austausch zu Best Practice Beispielen und der kritisch-konstruktiven Diskussion und Weiterentwicklung didaktischer Umsetzungen im Unterricht.

Durchgeführt und professionell begleitet wird diese Fortbildung durch die Servicestelle Friedensbildung und ihre Träger, der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, der Berghof Foundation und dem Kultusministerium Baden-Württemberg, sowie durch den Arbeitsbereich Friedensforschung der Universität Tübingen.


FACHTAGUNG

Zusammenwachsen in einer pluralen Gesellschaft. Impulse – Konzepte – Vernetzung

© Ev. Akademie Bad Boll

Datum: 20.- 21. Juni 2018 (Mi-Do)
Ort: Evangelische Akademie Bad Boll, Akademieweg 11, 73087 Bad Boll -  weitere Infos
Zielgruppe: Haupt- und Ehrenamtliche in Schule, Jugendhilfe, Jugendverband bzw. Jugendreferat, Kirche, Kommune, Beratung, politischer Bildung, Polizei sowie Präventionsbeauftragte
Anmeldung: über die Ev. Akademie  hier. Zuständige Studienleiterin ist Sigrid Schöttle.

Pluralität bedarf der Gestaltung. Die Tagung diskutiert historisch-soziologische und aktuelle Herausforderungen einer pluralen Gesellschaft, stellt innovative Initiativen und Methoden der Friedenspädagogik vor, eröffnet interaktiv Austausch und Meinungsbildung, bietet Inspiration und Empowerment für die Präventionsarbeit bei Schule, Kirchen, Polizei, Beratung, Kommune und außerschulischer Jugendbildung. Friedenspädagogische Konzepte und Vernetzung dienen dem Ziel, Ausgrenzung und Gewalt unter Jugendlichen zu verhindern.

Veranstalterin ist die Evangelische Akademie Bad Boll gemeinsam mit folgenden Kooperationspartner*innen: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Landeskriminalamt Baden-Württemberg, Servicestelle Friedensbildung Baden-Württemberg / Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Pädagogisch-Theologisches Zentrum der Evangelischen Landeskirche in Württemberg ptz, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Eine detaillierte Programmübersicht folgt.

 


VERANSTALTUNGSREIHE

Friedensbildung aktiv gestalten - Mai bis November 2017 im Ostalbkreis / Schwäbisch Gmünd

Logos der Kooperationspartner*innen

Datum: Mai bis November 2017
Ort: an verschiedenen Veranstaltungsorten in Schwäbisch Gmünd - siehe  Flyer
Zielgruppe: interessierte Lehrer*innen, Student*innen und Eltern
Anmeldung: bitte bis spätestens eine Woche vor der jeweiligen Veranstaltung per E-Mail oder telefonisch anmelden unter  silvia.bopp@remove-this.pressehuette.de  bzw. 0176 - 53 53 21 13

"Weltweit sehen wir Kriege, Krisen und Konflikte. Menschen sind auf der Flucht. Die Ausgaben für Waffen und Rüstung werden auch in Deutschland drastisch erhöht. Die Bundeswehr ist längst eine Armee im Einsatz, anstatt – wie von der Verfassung vorgesehen – eine reine Armee zur Verteidigung der BRD. Im Herbst 2016 verabschiedete das Kultusministerium die neuen Bildungspläne für die Schulen Baden-Württembergs und lädt darin LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern fächerübergreifend dazu ein, aktiv den Frieden zu lernen. Welche Kriegsursachen gibt es? Wie kann die Menschheit der Spirale von Krieg und Gewalt entkommen? Womit beschäftigt sich Friedensforschung? Solche Fragen sollten somit schon im schulischen Kontext erörtert werden."  Flyer

Im Anschluss an zwei Vortragsabende zu den Themen "Globalisierte Kriege, Krisen und Konflikte –
Perspektiven für die Friedensbildung" und "Erziehung zur Friedensliebe. Ein Auftrag der Landesverfassung Baden-Württemberg macht Schule", folgt ein Workshop mit Praxisphase, in der Schulklassen dazu aufgefordert sind, unter dem Motto "Wir träumen nicht vom Frieden, wir handeln", selbst Kunstwerke, Gedichte, Collagen, Film- und Fotodokumentationen zu gestalten. Die Arbeiten sollen in der Vorweihnachtszeit im Rahmen einer Ausstellung "Frieden" im Foyer der VHS am Münsterplatz zu sehen sein.

Ein vielfältiges Netz aktiver Kooperationspartner hat die Realisierung dieser Veranstaltungsreihe möglich gemacht.

 


Die Servicestelle Friedensbildung sucht immer neue Teamer*innen für Workshops und Angebote an Schulen. Bei Interesse bitte einfach telefonisch melden bei Claudia Möller unter 07125.152.135 oder per E-Mail an  claudia.moeller@remove-this.lpb.bwl.de

Flyer der Servicestelle Friedensbildung  zum Download

Kontakt Servicestelle

Landeszentrale für
politische Bildung
Baden-Württemberg

Haus auf der Alb
Hanner Steige 1
72574 Bad Urach
Ihre Nachricht an uns

12. SchulKinoWoche

vom 15. – 21. März 2018

https://schulkinowoche-bw.de/

"In dieser Zeit verwandeln sich wieder zahlreiche Kinosäle in Klassenzimmer. Eine Woche lang können Schulklassen ausgewählte, pädagogisch wertvolle und zu den Bildungsplänen passende Filme im Kino ansehen, an Filmgesprächen teilnehmen und sich so mit dem Medium Film und seinen Besonderheiten auseinandersetzen."  zur Website

17 Ziele an 17 Orten

Veranstaltungsreihe und Wanderausstellung

DEAB e. V. - 17 Ziele an 17 Orten

17 Veranstaltungen an 17 Orten in Baden-Württemberg, bei denen Sie sich informieren und auf ganz unterschiedliche Weise mit den verschiedenen Themen der SDGs der Vereinten Nationen auseinanderzusetzen und in Dialog treten können  weiter

Wertsachen: was uns zusammenhält.

Wertsachen: was uns zusammenhält.

Eine Gesprächsreihe des Landestages Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung (LpB)  weiter

Gewaltfreiheit bringt mehr

Maria J. Stephan - YouTube

Video - am 30. Okt. 2016 war die Wissenschaftlerin Maria J. Stephan in Karlsruhe zu Gast und sprach darüber, „Why Civil Resistance Works: The Strategic Logic of Nonviolent Conflict“ (Titel ihres Buches) zum Video

Unterrichtsmaterialien

zur Friedensbildung

Allgemeine Materialien Friedensbildung

Hier  finden Sie ausgewählte themenübergreifende Materialien zur Friedensbildung. Dazu gehören u. a. Recherchehilfen, Hinweise auf Ausstellungen, Hintergrundliteratur sowie fächer- und themenübergreifende Unterrichtsmaterialien  weiter