Global Lernen - Thema: Gewaltfreiheit

  Redaktion: Verena Brenner, Uli Jäger, Herausgeber: Brot für die Welt

Das Thema: Gewaltfreiheit. Geeignet für die Fächer Gemeinschaftskunde, Ethik, Religion der Sekundarstufe I+II.

Erscheinungsort: Stuttgart
Erscheinungsjahr: 2013
Klassenstufe: Sek I und II
mögl. Fächer: Gemeinschaftskunde, Ethik, Religion
Format: DIN A4, Heft, 12 Seiten als  pdf
Preis: kostenlos

Thematik

"Gewaltfreiheit hat viele Facetten. In allen Regionen dieser Welt wehren sich Menschen mit gewaltfreien Mitteln und Methoden gegen Ungerechtigkeit oder Gewalt. Immer wieder zeigt sich, wie wirkungsvoll der gewaltfreie Widerstand vieler selbst aus scheinbar unterlegenen Positionen heraus sein kann. Vielerorts gelingt es, einen Machtwechsel zu erzwingen. Schwieriger gestaltet es sich hingegen, einen stabilen und nachhaltigen Wandel der Gesellschaft hin zu mehr Demokratie und Gerechtigkeit zu erreichen. Die "friedliche Revolution", die 1989 zum Ende der DDR-Diktatur geführt und die Wiedervereinigung Deutschlands ermöglicht hat, ist eines der beeindruckenden historischen Beispiele. In den zurückliegenden Monaten und Jahren haben Bewegungen wie die des so genannten "Arabischen Frühlings", der "Occupy"-Bewegung oder "Stuttgart 21" gewaltfreien Widerstand, aber auch die Grenzen der Gewaltfreiheit ins Zentrum des öffentlichen Interesses gerückt." (Global Lernen 2/2013)

"Auf dem Weg zu einer Welt mit mehr Gerechtigkeit, in der alle Menschen in Würde leben können, gibt es unausweichlich viele Konflikte zu bewältigen. Viele dieser Konflikte, die die Menschen im globalen Süden betreffen, hängen auch mit unserer Politik und unserer Lebensweise zusammen. Die Herausforderung besteht darin, diese Konflikte gewaltfrei auszutragen und neue Beziehungen aufzubauen. Förderung von Friedensarbeit, konstruktive Konfliktbearbeitung und friedenspolitische Lobbyarbeit sind für uns integraler Teil unseres entwicklungspolitischen Handlungsfeldes."  info.brot-fuer-die-welt.de/thema/frieden 

Didaktik

Das Heft gibt einen Einblick in unterschiedliche Aspekte von Gewaltfreiheit. Es bietet praktische Anregungen für einen Einstieg in das Thema im Unterricht. Die vorgeschlagenen Übungsaufgaben bieten den Schüler*innen die Möglichkeit, sich mit eigenen Vorstellungen, Vorbildern, Ausdrucksformen und Aussagen über Gewaltfreiheit und Protest auseinanderzusetzen. Kenntnisse über gewaltfreie Bewegungen werden vertieft und eine kritische Analyse von Symbolen und Protestformen angeregt. Mit dem Szenario zu gewaltfreien Aktionen werden die Schüler*innen in die Rolle von Initiatoren für eine gewaltfreie Aktion versetzt. Das Arbeitsblatt sensibilisiert nicht nur für die Vielfalt an möglichen gewaltfreien Protestformen. Die Arbeitsaufträge regen auch zu einer Auseinandersetzung mit Beteiligungshindernissen und Fragen der Effektivität verschiedener Protestformen an.

Zurück

Träger der Servicestelle Friedensbildung