Veranstaltungen

ONLINE PEACE TALK für freie Mitarbeiter*innen

Verschwörungstheorien als Herausforderung – Friedensbildung als Antwort?!

Tag, Datum, Uhrzeit: Montag, 14. Dezember 2020, 17.00 bis 19.00 Uhr
Ort: Big-Blue-Button Videokonferenz (die Zugangsdaten werden nach Anmeldung verschickt)
Zielgruppe: freie Mitarbeiter*innen der LpB und Interessierte
Referent*innen: Carolin Sokele und Kirsten Hartmann, Berghof Foundation
Moderation:Janna Articus, Servicestelle Friedensbildung, Berghof Foundation; Claudia Möller, Leiterin Servicestelle Friedensbildung, LpB
Kosten: Es werden keine Teilnahmegebühren erhoben
Anmeldung und Infos: per E-Mail an  j.articus@remove-this.berghof-foundation.org 

Inhalte

Von der Mondlandung bis zur Corona-Pandemie: Verschwörungstheorien (VT) sind kein neues Phänomen und umspannen viele verschiedene Themen. Aber gerade in den vergangenen Monaten spüren wir, wie VT unsere Gesellschaft weiter polarisieren, Menschen radikalisieren und im Extremfall zur Ausübung von Gewalt führen. In unserem zweiten "Peace Talk" wollen wir uns deshalb mit VT aus der Perspektive der Friedenspädagogik beschäftigen: Carolin Sokele und Kirsten Hartmann von der Berghof Foundation werden einen Einblick in erste Erkenntnisse und Erfahrungen aus ihrem Projekt "#vrschwrng – Ein interaktives Toolkit gegen Verschwörungstheorien" geben und historische Ursprünge, Funktionen und phänomenübergreifende Gemeinsamkeiten verschiedener VT beleuchten. Anschließend wollen wir gemeinsam diskutieren: Was bringt Menschen dazu, an VT zu glauben? Welche Gefahren bergen VT für unser gesellschaftliches Miteinander? Und: Welche Ansätze und Methoden aus der Friedenspädagogik können wir im Umgang mit VT nutzen?

Weitere Informationen zu dem Projekt #vrschwrng:  https://berghof-foundation.org/work/projects/vrschwrng

 


ONLINE - TAGUNG

Was tun wir? Was wirkt? Was brauchen wir? - Wirkung von Friedensbildung, BNE und Globalem Lernen

Tag, Datum, Uhrzeit: Mittwoch, 18. November 2020, 9.00 bis 14.00 Uhr
Ort: Online via ZOOM-Zugang LJR BW (wird verschickt nach Anmeldung)
Zielgruppe: Multiplikator*innen aus formaler und nonformaler Bildung (z. B. Lehrkräfte, Bildungsreferent*innen) und alle am Thema Interessierten
Referent*innen: Prof. Dr. Claudia Bergmüller-Hauptmann, PH Weingarten; Susanne Höck, EOP, Freising; Prof. Uli Jäger, Berghof Foundation, Tübingen; Eva-Maria Waltner, PH Freiburg
Leitung: Claudia Möller, Leiterin Servicestelle Friedensbildung, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg; Mechthild Belz, Fachbereich Nachhaltigkeit, LJR Baden-Württemberg
Kosten: Es werden keine Teilnahmegebühren erhoben
Anmeldung Online unter folgendem Link: https://www.lpb-bw.de/veranstaltung17191 über die Website der LpB BW
Bei Fragen bitte wenden an  Claudia.Moeller@lpb.bwl.de  und telefonisch unter 07125-152-135

Inhalte

Unsere Arbeit in der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), dem Globalen Lernen und der Friedensbildung wirkt! Davon sind wir überzeugt. Wir verfügen über ein methodisch und thematisch vielfältiges Angebot, das in Lernräume der formalen, nonformalen und informellen Bildung hineinwirkt. Zugleich bewegen uns viele Fragen: Was tun wir konkret? Was wirkt? Was brauchen wir, damit unsere Angebote ihre Wirkung entfalten? Auf welche (wissenschaftlichen) Erkenntnisse können wir bei der Beantwortung dieser Fragen zurückgreifen?

Die Tagung beleuchtet in Vorträgen wissenschaftlich begleitete Ansätze zur Wirkung unserer Arbeit aus unterschiedlichen Perspektiven. Diese informieren zum aktuellen Stand der Diskurse, bieten Impulse für unsere konkreten Bildungskontexte und regen uns zu einer weiterführenden Auseinandersetzung mit dem Themenbereich an.

Das ausführliche Programm finden Sie  hier zum Download

Nach dem ersten gemeinsamen Fachtag mit dem Titel “SDGs: Globale Ziele, unterschiedliche Perspektiven?! Friedensbildung – Globales Lernen – Bildung für nachhaltige Entwicklung“ im September 2018 (Dokumentation hier zum Download) ist dies die zweite gemeinsame Veranstaltung des Netzwerkes von Akteur*innen aus BNE, Globalem Lernen und Friedensbildung in Baden-Württemberg.

Eine Web-Doku mit den Dokumenten aus der Tagung finden Sie  hier auf dieser Website
 


VERSCHOBEN! - EXKURSION - "Erinnerungskultur international"

Fortbildung und Exkursion für Lehrkräfte

Tag und Datum: vom 29.04. bis zum 30.04.2020 (auf bislang unbekannt verschoben wegen Corona!)
Orte: Internationale Begegnungsstätte Albert Schweitzer, 17 Rue du Cimetière Militaire, 67110 Niederbronn-les-Bains (F) und
Centre européen du résistant déporté Route départementale 130, 67130 Natzwiller (F)
Zielgruppe: Lehrkräfte an beruflichen und allgemeinbildenden Schulen
Referentinnen: Bernard Klein, Jugendbegegnungsstätte Niederbronn (JBS)
Leitung: Claudia Möller, Landeszentrale für politische Bildung/Servicestelle Friedensbildung; Volker Schütze, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge; Andreas Schulz, Landeszentrale für poli-tische Bildung
Kosten: 40,00 Euro
Anmeldung per  Anmeldeformularbis zum 31. März 2020 an Volksbund Dt. Kriegsgräberfürsorge e. V.
LV Baden-Württemberg - Mail: lv-konstanz@remove-this.volksbund.de

Bitte beachten Sie unsere  Teilnahmebedingungen!

Inhalte

Fragen nach pädagogischen Zugängen zu Krieg und Frieden in historischer, gegenwärtiger und zukünftiger Perspektive stehen im Zentrum dieser Fortbildungsreise für Lehrkräfte. Die Vergangenheit fordert uns auf, nicht zu vergessen, die Gegenwart erfordert Verstehen und Einordnen und für die Zukunft muss es gelingen, Krieg zu verhindern und Frieden zu stärken.
Wie kann der Zugang zu diesen Themen im Unterricht gelingen? Welche Rolle können dabei außerschulische Lernorte wie Gedenkstätten spielen? Welche Zugänge bieten die Gedenkstätten- und Friedenspädagogik?

Die Exkursion ist eine Kooperationsveranstaltung des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge und der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (Fachbereich Gedenkstättenarbeit und Servicestelle Friedensbildung).

Weitere Informationen und den detaillierten Ablauf entnehmen Sie bitte dem  Programm-Flyer

 


 

ZERTIFIZIERTE BETZAVTA TRAINER*INNEN-AUSBILDUNG

Betzavta - Gesellschaftliches Zusammenleben gestalten

Termine: 16.-20. September 2019 (Mo-Fr) und 11.-13. Januar 2021 (Mo-Mi) sowie zusätzliche Online-Termine (Änderung aufgrund von Corona)
Orte: Sept. 2019: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Tagungszentrum Haus auf der Alb, Hanner Steige 1, 72574 Bad Urach; Januar 2021: Internationales Forum Burg Liebenzell e.V., Burg Liebenzell 1, 75378 Bad Liebenzell
Ausbilder*innen: Sabine Sommer und Jürgen Schlicher, Diversity Works
Leitung: Claudia Möller, Leiterin Servicestelle Friedensbildung, Betzavta-Trainerin
Zielgruppe: Multiplikator*innen der politischen Bildung
Kosten: 1.200,- EUR, ermäßigt 1.000,- €; Kosten beinhalten Unterkunft, Vollpension, Ausbildung, Begleitung während der Praxisphase; Fahrtkosten müssen selbst getragen werden.

Weitere Informationen und AGB siehe AusschreibungDownload

Inhalt

»Miteinander« – die deutsche Übersetzung des hebräischen Wortes »Betzavta« – beschreibt den Inhalt dieses Programms zur Demokratie- und Friedensbildung sehr genau. Es geht um das Erleben, Erfühlen, Erlernen und Begreifen eines demokratischen Miteinanders in der Gesellschaft, das zu mehr Verständnis, besseren Konfliktregelungen und damit zu mehr Frieden führt. Durch zumeist spielerisch anmutende Aktivitäten werden in sehr eindrucksvoller Weise demokratische Prinzipien, Entscheidungsprozesse und "Powerrelations" erfahrbar gemacht. Die Methoden von Betzavta stellen die Lebenswelt und Individualität der Teilnehmenden sowie deren Zugehörigkeit zu Subgruppen und der Gesamtgruppe in den Mittelpunkt. Durch den erfahrungsorientierten Ansatz unterscheidet sich Betzavta von herkömmlichen Formen politischer Bildung und sorgt durch einen persönlichen und emotionalen Zugang für nachhaltiges Lernen. Betzavta wurde vom Jerusalemer ADAM-Institut als Konzept zur Demokratie- und Friedenserziehung entwickelt und wird in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit wirkungsvoll eingesetzt.

Diese Ausbildung ist ausgebucht und läuft bereits. Bei Interesse an künftigen Ausbildungsterminen und Terminen für Basismodule, wenden Sie sich bitte an claudia.moeller@remove-this.lpb.bwl.de . Wir nehmen Sie gerne in einen E-Mail-Verteiler für Interessent*innen auf.
 


Die Servicestelle Friedensbildung sucht immer neue Teamer*innen für Workshops und Angebote an Schulen. Bei Interesse bitte einfach telefonisch melden bei Claudia Möller unter 07125.152.135 oder per E-Mail an  claudia.moeller@remove-this.lpb.bwl.de

Flyer der Servicestelle Friedensbildung  zum Download

Träger der Servicestelle Friedensbildung