SEMINAR FÜR NEUE FREIE MITARBEITER*INNEN

Methoden der politischen Bildung

Foto: Pixabay.com

Datum: 18.-20. Oktober 2019 (Fr-So)
Zeit: Beginn am 18.10.2019 um 16.00 Uhr, Ende am 20.10.2019 nach dem Mittagessen um ca. 13.00 Uhr
Ort: Haus auf der Alb - Hanner Steige 1, 72574 Bad Urach - Informationen zur Anreise
Zielgruppe: neue, an der Mitarbeit in der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg interessierte freie Mitarbeiter*innen und Teamer*innen
Teilnehmer*innenzahl: begrenzt auf max. 25 Personen
Kosten: Es wird kein Teilnahmebeitrag erhoben. Fahrtkosten werden von dem jeweiligen Fachbereich erstattet. Getränke gehen auf eigene Rechnung. Für Verpflegung ist gesorgt.

Inhalte
Die Themen, Methoden und Veranstaltungsformate der LpB sind ebenso bunt und vielfältig wie ihre Zielgruppen. Was die Arbeit aller Abteilungen, Fachbereiche, Referate und Projekte eint: es geht um politische Bildung!

Ihr als freie Mitarbeiter*innen und Teamer*innen übernehmt dabei wichtige Aufgaben, direkt im Kontakt mit unseren Zielgruppen. Dies erfordert entsprechendes Know-how und Handwerkszeug. In diesem Seminar geht es um die Grundlagen unserer politischen Bildungsarbeit. Woher nehmen wir unsere Themen und was sind unsere Bezugspunkte? Welche Rolle nehmt ihr als politische Bildner*innen ein? Welche möchtet ihr einnehmen und welche bekommt ihr vielleicht auch zugeschrieben? Und da ihr nicht nur an diesem Wochenende gemeinsam ein Seminar macht, sondern zumeist auch in Teams für die LpB aktiv sein werdet, wird auch das Teamwork nicht zu kurz kommen.

Anmeldung ab sofort und bis spätestens 14. Oktober 2019 per E-Mail an  Sybille.Buck@remove-this.lpb.bwl.de 

Hier noch einmal alle Informationen im  Programmflyer auf einen Blick

Informationen darüber hinaus bekommt ihr bei  claudia.moeller@remove-this.lpb.bwl.de und telefonisch unter 07125-152-135

 


SAVE-THE-DATE - LEHRKRÄFTE-FORTBILDUNG

Thema: "Frieden und Nachhaltigkeit - Friedensbildung im Licht nachhaltiger Bedingungsfaktoren für Frieden"

ZSL Außenstelle Comburg
© ZSL Baden-Württemberg

Datum: 13.–15. Januar 2020 (Mo - Mi)
Umfang: 2,5-tägig
Ort: ZSL Außenstelle Comburg (Schwäbisch Hall)
Lehrgangsnummer: 928076
Zielgruppe: alle Lehrkräfte der Sek. II aller Fächer und Schularten
Leitung: Claudia Möller, Servicestelle Friedensbildung

Anmeldung und weitere Informationen demnächst auf der Website der  ZSL Außenstelle Comburg

Inhalte
"Die Welt hat in den vergangenen Jahren kaum Fortschritte in zentralen Dimensionen nachhaltiger Friedenssicherung gemacht." So steht es im Friedensgutachten 2019, herausgegeben von vier großen deutschen Friedens- und Konfliktforschungsinstituten. Die Bewegung "Fridays for Future" zeigt, dass die Sorge um den nachhaltigen, ökologischen Frieden auch Schüler*innen beschäftigt. Frieden und Nachhaltigkeit gehören zusammen, begreift man Frieden als Prozess, der stetig vorantrieben, reflektiert und aktiv gestaltet werden muss. Die Förderung friedlicher und inklusiver Gesellschaften ist auch Gegenstand des Nachhaltigen Entwicklungsziels 16 (SDG 16) der Vereinten Nationen. Friedensstrategien müssen nicht nur nicht auf der internationalen Ebene greifen, sondern mit gesellschaftlichen und individuellen Bereichen verzahnt sein. Die Schule ist dafür ein entscheidender Lernort. Friedensbildung setzt inhaltlich in allen Fächern an, um die Friedenskompetenz, -fähigkeit und das -handeln der Schüler*innen zu stärken.

Ziel der Fortbildung
In dieser Fortbildung schauen wir gemeinsam mit Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen auf Zusammenhänge zwischen Frieden und Nachhaltigkeit, auf Herausforderungen, Bedrohungen, Bedingungsfaktoren und Gestaltungschancen. Dabei spielen auch Manipulationen und Mobilisierung im Netz eine Rolle. Wir zeigen exemplarische Anknüpfungspunkte zu den Bildungsplänen unterschiedlicher Schularten und Fächer auf und stellen konkrete Medien zum Einsatz im Unterricht vor.

Durchgeführt und professionell begleitet wird diese Fortbildung durch die Servicestelle Friedensbildung und ihre Träger, der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, der Berghof Foundation und dem Kultusministerium Baden-Württemberg.


FACHTAGUNG – 2.-3. März 2020

Jugend – Digitales – Gewalt - "Virtuell ist nicht real – oder?"

Foto: Pixabay.com

Wie beeinflussen Gewaltdarstellungen und Äußerungen in digitalen Medien Jugendliche? Welche Wege gibt es, mit Gewalt in Social Media umzugehen? Dieses Forum beleuchtet wissenschaftlich und diskutiert interdisziplinär Risiken und Chancen aktueller Phänomene. Gemeinsam suchen wir zeitgemäße, jugendgerechte Impulse für einen demokratischen und friedlichen Umgang im digitalen Raum.

Nähere Informationen und Anmeldung (TgNr. 33 06 20)
Ev. Akademie Bad Boll. Beate Schnabel, Sekretariat: 07164 79-229 
beate.schnabel@remove-this.ev-akademie-boll.de

Veranstalterin ist die Evangelische Akademie Bad Boll gemeinsam mit folgenden Kooperationspartner*innen: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Landeskriminalamt Baden-Württemberg, Servicestelle Friedensbildung Baden-Württemberg / Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Pädagogisch-Theologisches Zentrum der Evangelischen Landeskirche in Württemberg ptz, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.


ZERTIFIZIERTE BETZAVTA TRAINER*INNEN-AUSBILDUNG

Betzavta - Gesellschaftliches Zusammenleben gestalten

© Diversity Works

Termine: 16.-20. September 2019 (Mo-Fr) und 23.-27. März 2020 (Mo-Fr)
Orte: Sept. 2019: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Tagungszentrum Haus auf der Alb, Hanner Steige 1, 72574 Bad Urach; März 2020: Internationales Forum Burg Liebenzell e.V., Burg Liebenzell 1, 75378 Bad Liebenzell
Ausbilder*innen: Sabine Sommer und Jürgen Schlicher, Diversity Works
Leitung: Claudia Möller, Leiterin Servicestelle Friedensbildung, Betzavta-Trainerin
Zielgruppe: Multiplikator*innen der politischen Bildung
Kosten: 1.200,- EUR, ermäßigt 1.000,- €; Kosten beinhalten Unterkunft, Vollpension, Ausbildung, Begleitung während der Praxisphase; Fahrtkosten müssen selbst getragen werden.
Anmeldung: Die Ausbildung ist ausgebucht. Anmeldungen sind weiterhin, jedoch auf Warteliste möglich per E-Mail an  claudia.moeller@remove-this.lpb.bwl.de 

Weitere Informationen und AGB siehe AusschreibungDownload

Inhalt

»Miteinander« – die deutsche Übersetzung des hebräischen Wortes »Betzavta« – beschreibt den Inhalt dieses Programms zur Demokratie- und Friedensbildung sehr genau. Es geht um das Erleben, Erfühlen, Erlernen und Begreifen eines demokratischen Miteinanders in der Gesellschaft, das zu mehr Verständnis, besseren Konfliktregelungen und damit zu mehr Frieden führt. Durch zumeist spielerisch anmutende Aktivitäten werden in sehr eindrucksvoller Weise demokratische Prinzipien, Entscheidungsprozesse und "Powerrelations" erfahrbar gemacht. Die Methoden von Betzavta stellen die Lebenswelt und Individualität der Teilnehmenden sowie deren Zugehörigkeit zu Subgruppen und der Gesamtgruppe in den Mittelpunkt. Durch den erfahrungsorientierten Ansatz unterscheidet sich Betzavta von herkömmlichen Formen politischer Bildung und sorgt durch einen persönlichen und emotionalen Zugang für nachhaltiges Lernen. Betzavta wurde vom Jerusalemer ADAM-Institut als Konzept zur Demokratie- und Friedenserziehung entwickelt und wird in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit wirkungsvoll eingesetzt.

Bei dieser Ausschreibung handelt es sich um die beiden Ausbildungswochen, die zur Erlangung des
Trainer*innen-Zertifikats plus Praxisphase absolviert werden müssen.

Weitere Informationen und AGB siehe AusschreibungDownload

 


Die Servicestelle Friedensbildung sucht immer neue Teamer*innen für Workshops und Angebote an Schulen. Bei Interesse bitte einfach telefonisch melden bei Claudia Möller unter 07125.152.135 oder per E-Mail an  claudia.moeller@remove-this.lpb.bwl.de

Flyer der Servicestelle Friedensbildung  zum Download

Kontakt Servicestelle

Landeszentrale für
politische Bildung
Baden-Württemberg

Haus auf der Alb
Hanner Steige 1
72574 Bad Urach
Ihre Nachricht an uns

Fortbildung - Gewaltprävention und Friedenspädagogik

From aggressive leadership to growing children in classrooms

SOS Gewalt
© ptz Stuttgart

Ein Modell der israelischen NGO „SOS Gewalt“, das Kinder und Jugendliche anregt innerhalb ihrer Gruppen Frieden zu stiften. In der Fortbildung erleben die Teilnehmenden zahlreiche erlebnispädagogische Übungen, die im Anschluss unmittelbar mit den eigenen Gruppen angewandt werden können.
Zeit und Ort:
4. bis 6. November 2019, Tagungshotel am Schlossberg, Herrenberg
Zielgruppe: Pädagog*innen, Lehrkräfte sowie Haupt- und Ehrenamtliche in Gemeinden
Weitere Infos und Anmeldung:  Flyer zum Download

Von Hogwarts nach Wakanda.

Von Hogwarts nach Wakanda
© https://blog.merlinstuttgart.de

Eine Reise zu Demokratie und Werten in modernen Mythen - In kurzen Workshops beschäftigen sich Kinder ab 10 Jahren gemeinsam mit politischen Fragestellungen am Beispiel ihrer Fantasy- und Superhelden. Von Januar bis Dezember 2019 finden die Veranstaltungen am 2. Sonntag im Monat statt.  weitere Infos

Wertsachen: was uns zusammenhält.

Wertsachen: was uns zusammenhält.

Eine Gesprächsreihe des Landestages Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung (LpB)  weiter

17 Ziele an 17 Orten

Veranstaltungsreihe und Wanderausstellung

DEAB e. V. - 17 Ziele an 17 Orten

17 Veranstaltungen an 17 Orten in Baden-Württemberg, bei denen Sie sich informieren und auf ganz unterschiedliche Weise mit den verschiedenen Themen der SDGs der Vereinten Nationen auseinanderzusetzen und in Dialog treten können  weiter